Was ist los auf Youtube? Teil 1 – Hater-Community

Youtube ist gerade ein Teil des Internets auf dem jede Menge Möglichkeiten existieren. Möglichkeiten bekannt zu werden, aber nicht immer hat dass was damit zutun dort Fans zu haben. Nein ganz und garnicht, das neueste Modell sind Anti-Fans, sprich eine Hater-Community. Denn jegliche Form von Aufmerksamkeit generiert Klicks auf Youtube, und wenn dann auch noch Abonneten hinzu kommen, kann man damit Geld verdienen.

Ja leider ist genau das die derzeit negativste Sozialkomponente im sozialen Netzwerk. Oder nennen wir es einfach eine anti-soziales Experiment, eines dass zum Teil auch aufgeht. Ein bekanntes Beispiel ist der Youtuber “Tanzverbot” der sich, sein Umfeld und seine Ernährung dem Spot ausetzt. Und es werden immer mehr die dieses Modell auf Youtube betreiben. Es geht mittlerweile soweit, dass das was im Netz passiert nicht dort bleibt, und bereits ins reale Leben dieser Youtuber vorgedrungen ist. Aktuelles Beispiel ist der “Drachenlord” der nun von der Polizei beschützt werden muss. Denn seine Anti-Fans tranchten nach seinem Leben.

Aber wie kommt es überhaupt zu dieser Situation? Diese Youtuber provozieren offen im Netz, egal ob passiv oder aktiv. Denn viele gehen auf diese “Ansagen” (so heißt dass auf Youtube) ein. Entweder greifen sich Youtuber gegenseitig an oder gehen direkt auf ihre Anti-Fans los. Ja “haten” (engl. hassen) dass können die Deutschen aktuell ganz gut. Wo heute von Verrohung der Gesellschaft gesprochen wird, geht es mittlerweile auch um soziale Verwahrlosung. Damit meine ich nicht explizit die Youtuber selbst, sondern alle die da mitmachen und auf der Schiene unterwegs sind, und da spielt Armut oder Reichtum keine Rolle

Hey ihr da draußen, gebt dem Affen keinen Zucker und lasst euch nicht trollen. Youtube kann etwas gutes sein man kann damit vieles machen, bewegen, bewirken….

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 + 7 =