Kommentar: Facebook, ein Skandal?

Der Facebook-Nutzer - (C) bykst via pixabay

Skandal: Facebook, Cambridge-Analytica und Trump, dass ist die Achse des Bösen(?!)

Was ist eigentlich passiert? … ist es wirklich ein Skandal? … steckt weniger oder gar mehr dahinter? Dazu hier mein Kommentar.

Jedes Ereignis für sich selbst betrachtet ist ein ganz normaler Vorgang und findet tagtäglich überall auf der Welt statt. Und jeder Nutzer der sozialen Medien hilft fleißig dabei mit in dem er erst einmal eine ganze Menge Daten von sich preisgibt und in den sozialen Medien eingibt und schließlich diese dann frei gibt. Um sich schließlich am Ende zu empören was mit seinen Daten passiert ist. Schließlich war es doch nur eine Frage der Zeit bis das perfekte Ereignis stattfindet indem alle gesammelten Daten das sogenannte big data auch zur Anwendung kommt.

Was ist passiert?

Viele Millionen Userdaten wurden von Cambridge Analytica bei Facebook abgegriffen und im Wahlkampf von Donald Trump zum Einsatz gebracht um das Wahlergebnis zu verfälschen.

Wie konnte das passieren?

Cambridge Analytica hat ein psychologisches Analyse Tool den Facebook Usern bereitgestellt und sie haben es wie eine Delikatesse verspeist indem sie freiwillig psychologische Tests von sich anfertigen lassen haben und haben auch freiwillig Ihre Zustimmung gegeben dass die Daten von Cambridge Analytica genutzt werden können. Zudem haben sie ihre Profildaten freigegeben inklusive die ihrer Freunde. Und da Cambridge Analytica bei Facebook sowas wie eine Forschungs Lizenz hatte hat der Datentransfer von Facebook zu Cambridge Analytica auch perfekt funktioniert. Doch Cambridge Analytica hat die gesammelten Daten missbraucht. Facebook konnte dies nur erahnen vielleicht wussten sie auch etwas. Dass diese Daten dann gerade im Wahlkampf von Donald Trump zur Anwendung kommen sollten das ist der eigentliche Skandal.

Zur Erklärung:

Auf Facebook gibt es mittlerweile eine ganze Schar von Datensammlern wie “mein-wahres-ich.de” die Übersicht kann man dabei nicht behalten es gibt zu viele und die Facebook-User nutzten diese Dienste auch zuhauf und geben dort freiwillig ihre Daten ab ein Vorgang wie er sich tagtäglich millionenfach auf Facebook wiederholt.
Genauso gibt es eine reichlich große Schar auf der Welt an Firmen die sich nur um Analysen von Daten kümmern, wie Cambridge Analytica oder auch Statista. Diese machen das natürlich nicht aus Nächstenliebe sondern sie verdienen damit ihr Geld indem Sie die Daten die dort im verlauf wie in dem Fall und das Wahlkampfteam von Donald Trump, das ist ein ganz normaler Vorgang.
Beides für sich betrachtet -> kein Skandal, zusammen betrachtet aber einer der größten Skandale die es in der Geschichte der sozialen Medien gibt.

Im Sinne des passierten wird also der gesamte Skandal etwas mehr aufgebauscht als er wirklich groß ist aber er zeigt deutlich welche strukturellen Probleme wir haben bzw bekommen wenn die Grenzen zwischen sozialen Medien und Wirtschaft nicht mehr erkennbar sind. Genauso wie bei Sharing Economy entsteht ein rieses Gefahrenpotenzial für unsere Gesellschaft.

Dass dieser Fall nun passiert ist könnte sogar ein glücklicher Zufall sein um für die Zukunft dieses Gefahrenpotenzial zu minimieren denn bisher sind dadurch zumindestens keine sensiblen Daten in fremde Hände gekommen. Und das obgleich ein Mann wie Donald Trump aktuell der Präsident der Vereinigten Staaten ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 6 =