Kommentar: PRIMACOM auf Kundenfang – Und hofft auf deren Trägheit

Eigentlich gibt es nichts viel zu meckern, aber die Primacom nutzt bei Vertragsabschluss die Trägheit ihrer Kunden aus. Es geht um Nicht-Verlangte-Leistungen, die dem Kunden einfach hinzugebucht werden, und bei Nicht-Fristgemäßer-Kündigung Kostenpflichtig werden.

Eigentlich gehörten solche Machenschaften der Vergangenheit an, kaum ein Unternehmen bedient sich solcher, außer Primacom.

Wer zum Beispiel das “3er Paket 50” bucht, bekommt eine 2 Monatige Testphase des Familie HD Pakets kostenlos hinzu. Auch kostenlos für 2 Monate hinzu kommt das Sicherheitspaket. Wer nicht fristgerecht diese unverlangte Leistungen kündigt, muss mit Folgekosten ab dem 3. Monat rechnen. Das sind 15 Euro für das Familie HD Paket und 3,99 Euro für das Sicherheitspaket.

Erfährt der Kunde vorab von diesen Zusatzpaketen? Teilweise, doch auch nicht per Vertragsschluss. Vom Sicherheitspaket erfährt man nur online, aber selbst das nur Zweifelhaft da diese Leistung eigentlich ausgegraut ist, aber dennoch gilt. Vom Familie HD Paket erfährt der Kunde nur nach Vertragsabschluss.

So heißt es bei Vertragsabschluss, gleich 2 Kündigungen schreiben. Dazu ist die Schriftform per Brief, Fax, Mail oder Online-Nachricht nötig. Telefonisch werden diese Kündigungen nicht angenommen.

Doch leider sind die Deutschen bekannt für ihr Trägheit, und oft werden diese Pakete nicht gekündigt und laufen also weiter, obwohl diese nicht gebraucht werden.

Diese Art und Weise Verträge umzusetzen ist klar ein Fall für den Verbraucherschutz, mobilenote wird daher sich an die Verbraucherzentrale wenden.

Denn Korrekt wäre zum einen, das Sicherheitspaket als hinzubuchbare Option anzubieten. Und zum anderen die Testphase des Familie HD Pakets automatisch enden zu lassen. So ist es zumindest bei seriösen Anbietern normal.