#CES 2015: LG Active Bending, WebOS Watch und G Flex 2

Die CES in diesem Jahr bringt zwar noch nicht die erhofften Flaggschiffe dennoch ist es ein starker Start mit vielen Neuerscheinungen. LG ist mittlerweile einer der großen 5 auf dem weltweiten Markt und hat natürlich auch einiges zu bieten. Gebogene Displays gehören bei LG nun zum Tagesgeschäft, damit stehen Samsung und LG ganz vorne auf der Liste. Auch in den letzten 2 Jahren haben diese Beiden hier einen neuen Markt geschaffen.

LG präsentiert uns auf der CES gleich zwei Smartphone mit gebogenem Display, zum einen das nagelneue LG G Flex 2 und den Prototypen eines noch nicht bekannten Gerätes, das wie beim Galaxy Edge ein an den Seiten abgeknicktes Display aufweist. Nur mit dem Unterschied, bei diesem Gerät sind beide Seiten gebogen. Und die Navkeys befinden sich ebenfalls auf dem Display. Active Bending OLED-Display, so nennt LG diese Display Art, wovon der Prototyp gleich mal ein 6 Zoll Display hat. Bedingt der Biegung am Rand können jetzt auch Displays größer als das Gerät selber sein, was bedeutet, auch wenn wir hier ein 6 Zoll Display haben muss das Gerät selbst nicht übermäßig groß sein.

Quelle: mobiflip

Beim G Flex 2 handelt es sich bereits wie der Name sagt um die zweite Version, des Gerätes das LG bereits dem Massenmarkt übergeben hat. Zwar gab es die einen oder anderen Probleme bei G Flex, aber damit war einfach zu rechnen. Mit 5,5 Zoll FullHD POLED Display und Snapdragon 810 Prozessor wird hier deutlich gemacht es handelt sich um ein High-End Gerät, das zudem auch noch mit seinem Vorgänger wirklich einzigartig ist. Das Galaxy Round hingegen kam ja nie auf den Massenmarkt und kann daher nicht mitgezählt werden. Ebenfalls wieder verbaut wurde die selbstheilende Rückseite, die Kratzer nach etwa 10 Sekunden wieder von selbst verschwinden lässt. LG selbst will nun dem G Flex 2 eine Chance einräumen sich auf dem Markt etablieren zu können und verschiebt das G4 noch ein paar Wochen. Vielleicht kommt das ja dann auf dem MWC.

Quelle: mobilegeeks

Wie Samsung will LG bei Smart TVs und Smartwatches auf eine Eigenentwicklung setzen. Bei LG wird das in Eigenregie weiter entwickelte WebOS den Dienst aufnehmen (LG kaufte WebOS von HP). Grund warum Android Wear noch nicht Nummer 1 ist, ist die fehlende Unterstützung für die direkte Telefonie per 2g, 3G etc. Daher haben Samsung auf Tizen und LG nun auf WebOS gesetzt um Geräte auch mit eigenständiger SIM anbieten zu können. Eigentlich ist diese Smartwatch noch nicht ganz so offiziell denn diese wurde aus versehen gezeigt, und hat LG für Audi hergestellt. Aha also macht LG nicht nur mit Mercedes sondern auch mit Audi rum. Was nur ein Vorteil für deutsche Automobil Besitzer sein kann, ein System bei zwei Marken.

Quelle: mobiflip

LG zeigt mit diesen Entwicklungen deutlich, worin seine Top 5 Positionierung liegt. Es reicht nun mal nicht aus es anderen Herstellern gleich zu tun und einfach nur Geräte herzustellen, sondern es ist wichtig voraus zu gehen und selbst etwas zu schaffen, das die Konkurrenz (noch)nicht hat.