Hintertür in iOS entdeckt

Der Forscher und Autor Jonathan Zdziarski hat eine Hintertür in iOS entdeckt. Zdziarski in der iPhone-Entwickler-Community auch bekannt  als “NerveGas”, hat auf der Konferenz Hackers on Planet Earth mehrere “undokumentierte, hochwertige forensische Dienste” demonstriert, die ihm zufolge auf jedem iOS-Gerät laufen. Also Code der bewusst versteckt wurde. “forensisch” weil es möglich ist per Hintertür an die Daten der User zu kommen. Das ginge per USB, WLAN und Mobilfunk wie er sagt.

Ein Problem das er ansprach war, das die Systemverschlüsselung nicht wirke und das Gerät so permanent offen ist. Auch entdeckte er systematische Fehler im Design von iOS7, Fehler die das Sammeln von Daten vereinfachten.

Hintergrund ist der Umgang mit Strafverfolgungsbehörden, denen es dadurch ermöglicht werden soll auf iOS Geräte zugreifen zu können.

Apple spielt alles runter und meint das diese Dienste lediglich für Diagnose Tools da sind.

Doch schon 2013 hat Sicherheitsforscher Jacob Appelbaum über eine Malware der NSA gesprochen mit der es möglich ist gezielt Überwachungsprogramme auf das Gerät zu spielen.

Nun kann sich jeder seine Gedanken dazu machen und zweimal überlegen ob man sich ein iPhone kauft.