Apple hält sich noch immer nicht an selbst auferlegte EU-Standards

2011 wurde eine EU Richtlinie eingeführt die bestimmt das Mobiltelefone und andere technische Geräte zum Aufladen einen Micro-USB Anschluss haben sollen. Doch diese Richtlinie setzt Apple nicht um.

lightning-name-neuen-apple-connectors-bild-screenshot-applecom-16223

(Dieser Artikel ist jetzt zwar nicht Tages-Aktuell, aber dennoch ein aktuelles Thema.)

Ein wenig verwunderlich da gerade Apple genau zu jenen Firmen gehört, die bereits 2009 diese Richtlinie unter Druck seitens der EU-Kommission und insbesondere Industriekommissar Günter Verheugen, verabschiedet haben. Besagte Firmen sind: Apple, Emblaze Mobile, Huawei Technologies, LGE, Motorola Mobility, NEC, Nokia, Qualcomm, RIM(jetzt BlackBerry), Samsung, Sony Ericsson, TCT Mobile (Alcatel), Texas Instruments und Atmel. Man kann sagen alle Firmen haben diese Richtlinie umgesetzt und den Micro-USB Anschluss zu EU weiten Anschluss-Standard gemacht, außer Apple. Im Zuge dessen wurde dieser Anschluss weltweit zum Standard.

Apple verbaute bis zum iPhone 4s noch den breiten Dockanschluss, mit dem iPhone 5 gab es dann eine Änderung, aber statt Micro-USB einzuführen wurde der von Apple genannte Lightning Anschluss eingebaut. Um so zu tun als würde man sich daran halten bietet Apple diverse Adapter an, welche aber nicht im Sinne der Richtlinie sind.

Da diese Richtlinie nicht verbindlich ist, denkt die EU Kommission darüber nach Hersteller die diese Richtlinie noch nicht umgesetzt haben dazu zu zwingen.

Quelle: via | Bild: via