Update: Junior ESC 2015 wieder ohne Deutschland

Wie, ihr habt noch nie vom Junior ESC gehört? Dann geht es euch wie vielen anderen, denn Deutschland hat daran noch nie teilgenommen. Der Junior ESC ist – wie der Name schon aussagt – der ESC für Kids. Am kommenden Samstag dem 21. November 19:30 Uhr findet in Sofia, Bulgarien der diesjährige JESC statt. Und wer ihn sehen will, kann das nur im Netz. Die dazugehörige Seite ist “www.junioreurovision.tv” – dort wird euch auch der Live Stream angeboten. Dieser funktioniert (Plugin bedingt) aber nur am PC und leider nicht mobil. Eine weitere Alternative via YouTube gibt es zwar, aber die Live Streams dort sind für Deutschland gesperrt und so nur mittels Addon “YouTube Unblocker” erreichbar.

Update: Es gibt doch noch einen offiziellen Stream auf eurovision.de.

Dieses Jahr sind folgende Länder mit dabei: Armenien, Georgien, Irland, Italien, Mazedonien, Ukraine, Slowenien, San Marino, Serbien, Russland, Australien, Montenegro, Niederlande, Bulgarien, Weißrussland, Malta, Albanien.

Wie man sieht, sind hauptsächlich osteuropäische Staaten dabei. Ein Neuling ist Australien, der 2015 auch erstmals beim großen ESC teilgenommen hat. Australien ist bekanntlich kein europäisches Land, aber die sind dort so ESC verrückt, dass man dem sogenannten fünften Kontinent einen Gast Status gegeben hat.

Kroatien, Zypern und Schweden haben dieses Jahr abgesagt. Vor allem sehr bedauerlich, ist der letzte ESC Gewinner Schweden ausgestiegen bzw. pausiert dieses Jahr. Gründe könnten die hohen Kosten sein, die der schwedische Sender SVT im nächsten Jahr für die Austragung des ESC ausgeben muss. Aus ähnlichen Gründen wird auch nicht der letzte JESC Gewinner Italien die diesjährige JESC Veranstaltung austragen, sondern Bulgarien. Bulgarien als Fastneuling nutzt die Sendung, um für sich in Europa Werbung zu machen, um zu zeigen, dass es ein weltoffenes Land ist. Der Verband EBU (European Broadcasting Union) sollte hier vielleicht einmal mehr über die Finanzierung solcher Veranstaltungen nachdenken.

Wer könnte dieses Jahr gewinnen? Auch wenn ich meine, Lina Kuduzović – Slowenien würde es dieses Jahr verdienen, tippe ich mal auf Russland. Denn wenn mehrheitlich Mädchen in der Kids-Jury sind, gewinnt oft ein Junge, sowie letztes Mal, als Italien gewann. Das hat Russland erkannt und schickt nicht die meiner Meinung nach bessere Eden Golan, sondern eben mit Mikhail Smirnov einen Jungen ins Rennen. Ich drücke allen die Daumen, macht das Beste draus.

Deutsche (J)ESC Politik:

Deutschland erzählt zwar schon seit Jahren, mal dran teilzunehmen, aber daraus ist bisher nichts geworden. Deutschland ist also kein Teil der JESC Familie. Denn genau das sind sie, die Teilnehmer meistens aus dem Osten, eine Familie verbunden durch den JESC. Und bedenkt man, dass in Deutschland bisher kaum einer von JESC überhaupt wusste, dass dieser überhaupt existiert, zeigt, wie umnachtet Deutschland beim Thema ESC ist. Seit Jahren jammert Deutschland über schlechte Plätze beim ESC (mit Ausnahmen), und probierte unterschiedliche Vorentscheide aus, aber im Hintergrund blieb alles gleich. Als würde man noch immer den “Eurovision de la Chanson” produzieren. Ganz deutlich sah man das im Lena-Jahr, als Welten aufeinander prallten.  Man glaubt noch immer an das politische Märchen, dass die alten Blockstaaten zusammenhalten, obwohl wir längst wissen, dass gerade diese sich von Mütterchen Russland immer mehr distanzieren. Das Problem ist nicht im Osten zu suchen, sondern hier in Deutschland. Über die Gründe hatte ich schon mal geschrieben, Es sind nun mal mehrere und nicht der eine. Und die Tatsache, dass Deutschland noch nie am JESC teilnahm, muss ebenfalls in die Waagschale geworfen werden. Denn die Kids des JESC sind nicht selten die späteren Stars beim ESC. Ein starke Verbindung zeigt sich auch durch die Schreiber der Songs, die über Landesgrenzen hinweg agieren. Und die starke Verbindung zwischen den ESC Stars, die sich oft für die Kids des JESC engagieren. Das wäre mal eine gute Aufgabe für unsere Sesamstraßen-Lena.

Ich wünsche mir für alle Kinder in Deutschland, dass Deutschland auch bald beim JESC teilnimmt und den Kindern ein tolles Event spendiert. Deutschland ist so reich, aber bei der Kinderliebe hört es oft dann wieder auf. Unsere Kinder haben das einfach mal verdient. Warum ihnen noch länger den JESC vorenthalten? Ruft doch mal beim NDR an (Zuschauerhotline 040 – 4156 – 0) oder schickt eine E-Mail (info@ndr.de) und wünscht euch auch den JESC für Deutschland, vielleicht sogar bevor Peter Urban in Rente geht.

1 Kommentar

  1. Pingback: Eurovision Song Contest 2016 - Das war zu wenig Deutschland

Kommentare sind geschlossen.