Kolumne: Mal einen kleinen Tarifvergleich

Gleich im Voraus, es soll in diesem Artikel nicht darum gehen den billigsten Tarif zu finden, sondern zeigen wie unterschiedlich so manche Tarife sind, und das mal in Bezug des aktuellen Vodafone Themas. Denn es geht mal nicht um billig sondern um Teuer.

Doch was hat man von Teuer und was von Billig?

Aktueller Trend sind ja sogenannte Galaxy Tarife, gleich dazu gesagt dass der Begriff absoluter Schwachsinn ist, denn man kann nur einen Vertrag mit einem Mobilfunknetz tarifieren. Ein Smartphone tarifieren kann man gar nicht.

Bei diesen Tarifen geht es vornehmlich um das Subventionieren von Smartphones. Viele Verträge verdienen diesen Begriff überhaupt nicht, denn nicht selten zahlt man bei Verträgen drauf. Doch anscheinend besinnen sich einige Provider an vergangene Zeiten und bieten Verträge an, in denen Geräte mal wieder Preisgünstiger angeboten werden als zum Ladenpreis.

Ein solcher Anbieter ist Base, der in der letzten Zeit schon häufig auffiel. Auffiel mit sehr preiswerten Angeboten, bei denen man auch Smartphones ohne Tarif kaufen kann. Regelmäßige Tiefpreise sind das Resultat.

Ein solcher Provider wie Base macht es daher sehr einfach, Provider wie Vodafone zu kompromittieren. Natürlich sind es E-Plus Abkömmlinge die in den letzten Jahren extrem preiswerte Tarife anbieten, und somit die Konkurrenz in Verzug bringen.

Dennoch sind die Tarife kaum konkurrenzfähig, und lassen es nicht zu den Kunden entgegen zu kommen. Somit sind Tarife von Vodafone oft teurer und geben das Gefühl abgezockt zu werden.

Der Preis der All-in Flat bei Base liegt aktuell bei 25 Euro und im Galaxy Tarif bei 30 Euro. Ein vergleichbarer Tarif bei Vodafone der RED S kostet im Galaxy Tarif 35 Euro. Beide Tarife befinden sich im Oster Spezial (Grundlage Tarife mit Galaxy S4).

Doch nun kommt der Hammer mit Vodafone NextPhone. Im Angebot natürlich die aktuellen Flaggschiffe des aktuellen Jahres 2014.

Wir nehmen also das Galaxy S5 im Tarif RED M (der günstigste Tarif mit der Option) und vergleichen mal mit den obigen Base Tarif. Natürlich gibts hier keine Option auf ein jährliches Neugerätes. Aber die Preise die herauskommen sprechen für sich.

Vodafone: Einmalkosten=80 Euro, Monatliche Kosten=70 Euro

Base: Einmalkosten=1 Euro, Monatliche Kosten=45 Euro

Vodafone: Kosten nach 1 Jahr=920 Euro , nach 2 Jahren=1.760 Euro

Base: Kosten nach 1 Jahr=541 Euro , nach 2 Jahren=1.081 Euro

Schnell wird Klar wo der Hase lang läuft, man erkauft sich die Option nicht nur Teuer, sondern hat im Endeffekt kein Anrecht auf das Gerät da man es zurück geben muss. Das ist dann man doppelt Bitter für den Kunden.

Doch eines sollte man über eine solche Option wissen, man hat zwar nach 12 Monaten die Möglichkeit auf ein neues Gerät aber die Verträge sind Knebel Pakete, denn bei Inanspruchnahme der Option verlängert sich nach 12 Monaten der Vertrag um 24 Monate (ab Inanspruchnahme der Option). Das heißt dann das sich Vertrag und Option dauern überlappen, und das man einen solchen Vertrag nur beenden kann wenn man das schon 12 Monate im Voraus plant und dann wartet. Natürlich dann ohne Option.

Da wird schnell Klar das ein solcher Vertrag eine Falle ist aus der man nur schwer heraus kommt und zudem teuer bezahlt. Letztendlich ohne eigenes Gerät (da es nur eine Art Leasing (Leihe) ist).

Hier mal noch ein weiteres Rechenbeispiel, wenn es nur um den Gerätepreis geht:

Vodafone: Smartphone – 24×20 Euro + Vertragsaufpreis – 24×25 Euro
…macht 480 Euro+600 Euro = 1.080 Euro. (nebst 80 Euro)

Base: Smartphone – 24×15 Euro + 1 Euro = 361 Euro.

Man muss kein Rechenkünstler sein um zu erkennen das man selbst in nur einem Jahr bei Vodafone mehr zahlt als bei Base in 2 Jahren.

Und wer hat jetzt noch Lust auf Vodafone NextPhone?

Nachwort: Natürlich ist selbst dieser Base Tarif nicht der preiswerteste, auf dem Markt, das gehjt sogar noch billiger über Preis24.de, dort gibts alles noch mal billiger, also die selben Tarife.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.