Jung & Naiv: Tilo fordert ein öffentliches NETFLIX

jung-netflix

Wie realistisch ist die Forderung von Tilo Jung nach einem öffentlich rechtlichen NETFLIX? Jung fordert eigentlich nichts, das Unmachbar ist, denn es geht um die Produktionen von ARD und ZDF, für die die Gebührenzahler bereits bezahlt haben.

Bisher haben die ARD und ZDF Anstalten mehrere Mediatheken und bieten dort für eine bestimmte Zeit ihre Produktionen an. Aber für eine Mediathek, die Inhalte dauerhaft anbietet, könnte der Speicherplatz schnell ausgehen. Hier bedarf es dann sicherlich eines starken Partners, der das möglich macht.

Ein öffentliches NETFLIX: Netflix ist ein Online Streaming Dienst, der auf der Grundlage eines Monatsabonnement Inhalte anbietet. Inhalte werden kontinuierlich erweitert, aber es können auch welche verschwinden. Netflix hat bereits auch Eigenproduktionen im Angebot. Jung fordert aber nur die Inhalte, die ARD und ZDF selbst produziert haben. Und dass diese Inhalte für immer online bleiben.

Eine gewisse Grundlage mit den Mediatheken ist ja bereits gegeben, und es könnte eigentlich funktionieren. Aber so leicht ist das dann doch nicht. Denn Hauptproblem ist nicht mal die technische Umsetzung, sondern der rechtliche Hintergrund. Hier haben sich aber ARD und ZDF einige Hürden in den Weg gelegt.

Beim Urheberrecht gilt eigentlich, wer es hergestellt hat, ist Urheber. Auch gilt generell: Wer etwas als Arbeitnehmer im Auftrag herstellt, übergibt automatisch das Urheberrecht an den Arbeitgeber. Diese Praxis erzeugt leider auch viele Rechtsstreite, wenn es um Honorarverträge geht. Denn wird im Vertrag das Urheberrecht nicht geklärt, entsteht ein rechtsfreier Raum.

Doch bei ARD und ZDF ist das nicht so einfach, ja das ist sogar richtig schwierig. Grund sind die vielen Produktionsfirmen, in die ARD und ZDF Produktionen auslagern. Eigentlich wollte ARD und ZDF so viel Geld sparen, da sie so nur das fertige Produkt einkaufen oder gar nur noch ausleihen müssen. Aus ARD und ZDF werden so statt Urheber nur Verwerter. Das Urheberrecht verbleibt bei den Produktionsfirmen. Hinzu kommen die vielen unterschiedlichen Typen dieser Firmen. Zum einen gibt es reine Tochterunternehmen, dann gibt es auch eigenständige Firmen, weiter Firmen, die ausschließlich im Auftrag produzieren. Bei anderen ist ARD/ZDF oder auch die Landesmedienanstalt Teilhaber und und und.

Und so lange das so ist, kann es auch leider kein öffentliches NETFLIX geben. Tilo hat bereits auch gesagt, es muss dazu viel rechtliches geändert werden, aber dazu muss dann auch ein umfangreicher Umbau im Produktionsumfeld durchgeführt werden. Es wird also nicht einfach. Es ist aber zu befürchten, dass die Anstalten sich vor den rechtlichen Änderung scheuen.

Trotz dessen ist die Forderung Jungs gerechtfertigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

4 + 1 =