Freunde, Likes und Anstupser

Der Facebook-Nutzer - (C) bykst via pixabay

Genau es geht um Facebook, das soziale Netzwerk aus den USA, und genau das ist nicht nur ein Problem, sondern gleich mehrere in einem. Vielleicht denkt ihr jetzt es geht in dem Artikel um den Datenschutz den Facebook überhaupt nicht bieten will, nein es geht mal wieder über Sinn und Unsinn in und mit dem Netzwerk.

Es geht um den Sinn von Freunden, Likes und Anstupser. Diese Diskussion ist auch nicht neu aber es muss euch immer wieder gesagt werden. Ähnlich wie, das AIDS ansteckend ist, denn der Mensch ist ein Meister des Vergessens.

Mein Dealer war diesmal Henning Uhle der per Facebook Kommentar mich mit dem Thema anfixte.

Oben erwähnte ich schon das es eigentlich ein Problem ist das Facebook aus den USA kommt, weil sich so ein Nutzungsverhalten hier eingeschlichen hat, das auf den Prüfstand gehört. Habt ihr euch schon mal gefragt welchen Sinn 3.000 Facebook Freunde und mehr zu haben? Ungeachtet dessen das es manchmal Sinn macht aus z.B. beruflicher Hinsicht eine Große Anzahl von Kontakten zu haben. Aber nein hier steckt dahinter das der Begriff “Freund” in den USA nicht ganz das Selbe bedeutet wie bei uns. In den USA bedeutet Freund nur soviel wie miteinander Bekannt zu sein, mit dem was wir uns unter Freundschaft vorstellen hat das rein gar nichts zu tun.

Weiter die Likes, eigentlich sagt der Button doch schon aus was er bedeutet “Gefällt mir”. Doch der Button wird bei uns für alles mögliche benutzt. So wird er als “zur Kenntnisnahme”, “Zustimmung” oder als Abstimmungs-Button (Like vs. Kommi) regelrecht missbraucht. Letzeres ist sogar laut Facebookregeln verboten.  Oder, sogar da wo er völlig deplaziert ist kommt er zum Einsatz. Ein Beispiel, ein Freund bricht sich ein Bein und postet das bei Facebook und alle möglichen (sogenannten) Freunde finden das gut, denn sie betätigten ja den Like Button. Also ich weigere mich einen Beinbruch gut zu finden. Da schreib ich doch lieber ein paar Genesungswünsche oder besser ruf ihn direkt an, aber liken ist so abartig was sich da so eingebürgert hat. Ja und der Anstupser gipfelt das auch noch. Mittlerweile gibt es im Netz zb. auf YouTube eine ganze Reihe von Videos die dieses Fehlverhalten auf den Arm nehmen. Manche selbst ganz witzig, andere clever gemacht.

Unterm Stricht aber sind sich alle einig das, würde man dieses Verhalten ins wahre Leben transportieren, würde es niemand akzeptieren. Warum also online? Wissenschaftler sprechen hier von Anonymität des Netzes, das Nutzer nicht direkt kommunizieren sondern sich quasi hinterm Rechner verschanzen und denken das alles wäre ein tolles Computer Spiel. Doch das es dann reale Menschen trifft, im Netz eine vorgespielte Zweitwelt entsteht, in der die sozialen Kompetenzen nicht mit den sozialen Kompetenzen in der Realität korrelieren und so eine soziale Kälte entsteht, scheint kaum einer wahrzunehmen. Wieviel also sind euch eure Freunde wert? Facebook bietet euch ein sehr komplexes Netzwerk Leute macht was draus, macht was schlaues draus. Vor allem wertet eure Freunde nicht ab, degradiert sie nicht in die Belanglosigkeit.

Achja oben mal kurz erwähnt, der Datenschutz. Wer Facebook nutzt muss wissen das es sowas wie Datenschutz bei Facebook nicht gibt. Angefangen mit der Tatsache, das die Server nicht in Deutschland stehen und somit nicht deutschen Datenschutzrichtlinien unterstellt sind. Weiter gehts mit der AGB, also die deutsche AGB hat Null Wirkung, wenn die englische von der deutschen abweicht. Oder die deutsche veraltet ist. Und über die englische AGB muss man sich nicht unterhalten, da es in den USA keine Gesetze zum Thema AGB gibt. Ergo völliger Unsinn. Weiter sind die Daten bei Facebook nur unzureichend verschlüsselt. Auf den Servern selbst überhaupt nicht (hier werden nur Recht vergeben) und die HTTPS Verschlüsselung bei der Übertragung ist komplett Lückenhaft, da diese regelmäßig ausfällt.