Kolumne: Facebook – Beiträge verpasst?

Warum muss es der Welt liebstes Netzwerk eigentlich seinen Nutzern immer so schwer machen? Wieso muss man einfach einen Haufen Einträge bei Facebook als “missed” – also verpasst – deklarieren und sie dann nur mit Klimmzügen anzeigen? Ach, Facebook, was soll das denn nur immer wieder?

Ich denke, jeder kennt das: Irgendwer erzählt von irgendeinem Eintrag, den er bei Facebook geteilt hat. “Das musst du doch mitbekommen haben!” Nein, hat man nicht in jedem Fall. Und ist das passiert, dass man das dann auf Facebook – nun ja – verpasst hat, steht es unter “Ungelesene Meldungen“. Mal abgesehen davon, dass man ständig zwischen “Neuesten Meldungen” und “Hauptmeldungen” wechseln muss, weil Facebook die Einstellung nicht beibehält. Nun bleiben auch Meldungen ungelesen? Was soll das?

Laut “GIGA” filtert Facebook “mit verschiedenen Faktoren”, welche Beiträge man angezeigt bekommt und welche nicht. Wieso nur? Wie als ob Facebook die Zentrale des Himmels ist, entscheidet der Anbieter, was für den Nutzer relevant ist und was nicht? Also habe ich als Nutzer des Netzwerks nicht die volle Entscheidung darüber, welche Einträge meiner Kontakte mir angezeigt werden? Aber die unsinnigen Informationen zu diesen hirnrissigen Spielen – die werden auf alle Fälle angezeigt. Egal, ob ich die sehen will.

GIGA findet das Ganze sogar noch spannend, dass man stöbern kann, welche Einträge es nicht in die virtuelle Klowand geschafft haben. Aber ernsthaft: Darüber möchte ich doch entscheiden können. Ich will selbst entscheiden, was mich interessiert und was nicht. Und wenn mich irgendwas nicht interessiert – wie diese bescheuerten Status-Einträge zu Spielen, die ich nicht spiele – dann möchte ich, dass die nicht mehr erscheinen, wenn ich sie stumm schalte.

Nee, Facebook, das ist nicht fair. Wenn ich auf Facebook meine virtuelle Klowand durchgucke, dann will ich das so machen, wie ich das für richtig erachte: In richtiger zeitlicher Reihenfolge und zwar bis auf die von mir eigenhändig stumm geschalteten Meldungen bitteschön vollständig. Alles andere greift doch dann auch ein bisschen in meine Meinungsfreiheit ein. Und das ist ein Datenschutz-Aspekt. Und hier bekommt Facebook ja immer wieder den Kopf gewaschen.

Ja, Facebook ist Herr im eigenen Haus und kann tun und lassen, was es will. Und ja, wem es nicht passt, der soll sich halt abmelden.  Aber wenn ich bewusst bei Facebook bleiben WILL, dann will ich es so nutzen, wie es sich gehört.

Also empfehle ich jedem, einfach mal die “Ungelesenen Meldungen” aufzurufen. Der eine oder andere wird sicher staunen, was bei Facebook unter den Teppich der Timeline gekehrt wird. Und wer weiß, was man noch so feststellt, wenn man sich mit den Kniffen beschäftigt, die da Facebook benutzt.

Zu den “Ungelesenen Meldungen” geht es dann also hier entlang.